Pfützenwasser

Sehr oft kann man beobachten, dass besonders Hunde nach dem Regen gerne das Pfützenwasser,  anstatt das im Haus bereitgestellte saubere Trinkwasser trinken.
Uns ist ja bekannt, dass unser Hund vom Wolf abstammt und somit hält er immer noch an der Natur fest. Das heißt: Der Hund bevorzugt ein leichtes saures Wasser, wobei Regenwasser die natürliche Flüssigkeitsversorgung darstellt.
Das Regenwasser ist leicht sauer, liegt im pH-Wert von 6,4-6,2. Dagegen liegt unser Leitungswasser im pH-neutralen Bereich, unter Umständen ist es sogar leicht basisch. Das jedoch ist für uns Menschen meist nicht wahrnehmbar, für unseren Hund allerdings geschmacksvermindernd. Zudem werden unserm Trinkwasser aus hygienischen Gründen Chlor und  noch einige andere Chemikalien zugesetzt (unterschiedlich dem Standort angepasst). Darauf reagieren viele Hunde empfindlich.  Auch Ablagerungsspuren aus alten Leitungssystemen wie Bleirückstände werden von dem Hund wahrgenommen. In der Regel verweigern die Tiere das angebotene Frischwasser zwar nicht, doch wenn die Möglichkeit besteht, an einer natürlichen Wasserquelle ihren Durst zu stillen, dann nutzen sie diese Gelegenheit.
Katzen dagegen trinken von Natur aus lieber an einem Ort, der entfernt von ihrer Nahrungsaufnahme liegt. Da spielt wahrscheinlich die Verunreinigungsgefahr eine große Rolle. Verunreinigungen haben heute leider einen anderen Stellenwert,  welchen unsere Tiere in ihrem Programm nicht abgespeichert haben.
PfützePfützen oder stehende Gewässer bergen u.U. große Gefahren für den Organismus. Bakterien, Parasiten und vor allem Umweltgifte reichern sich in Pfützen und stehenden Gewässern an. Grundsätzlich haben unsere Vierbeiner ein abwehrstarkes Immunsystem. Besonders unsere Hunde sind in der Lage, Keime sozusagen im Keim zu ersticken. Doch gibt es inzwischen viele aggressive Parasiten und Erreger, die es nicht zulassen, das Risiko in Kauf zu nehmen. Viele Giftrückstände stellen eine Gefahr dar, welche dramatische Auswirkungen haben können. Man sollte daher vorsichtig sein. Liegt ein Regen längere Zeit zurück, oder handelt es sich um ein von fließendendem Gewässer weit abgelegenen Tümpel, dann sollte man den Hund davon abhalten von diesen Wasserstellen zu trinken.
Immerhin ist Wasser ein lebenswichtiges Grundnahrungsmittel. Es unterstützt unseren Stoffwechsel, enthält keine Kalorien und hilft bei Gewichtsproblemen. Wasser bildet die Basis aller in der Natur vorkommenden Lösungen, ob Pflanzensäfte, Blut oder Lymphflüssigkeit.
Daher sollte bei der Aufnahme von Flüssigkeit auf gesundes Trinkwasser geachtet werden, auch bei unseren Hunden und Katzen.

 

Für weitere Informationen über die Möglichkeit der Wasservitalisierung klicken sie auf das folgende Bild.

 

Wasservitalisation Trinkwasser